Prunksitzung 2019

Über 500 Gäste konnten in diesem Jahr das Mega-Programm unserer Punksitzung genießen. Nachdem bereits im Vorverkauf 95 % der Eintrittskarten verkauft waren, mussten in diesem Jahr zusätzliche Plätze geschaffen werden.

Nach dem Einmarsch der Aktiven und einer kurzen Ansprache von Zunftmeister Bastian Schenk wurde Ortsvorsteherin Heidi Matzik auf die Bühne geleitet. Ihre Vision vom modernen Unterkochen, das auch der Mittelpunkt von Aalen sein werde, löste wahre Begeisterungsstürme aus.

Sitzungspräsident Hartmut Heldenmaier übernahm zum letzten Mal das Zepter und kündigte den ersten Programmpunkt an.

Zu einem „Dance Medley“ begannen die „Roten Flitzer“ Kiara Kraus, Zoe Gerhardt, Anna Schenk, Zoe Winter, Julia Wesiak, Lina Greiner, Lana Lößnitz, Jessica Balle und Amayah Varol über die Bühne zu wirbeln. Trainiert wurde die Gruppe von Saskia Murr – betreut von Sabrina Kraus und Janina Lübsen.

Als Fridale von Bronnweiler hielt Friedel Kehrer anschließend ihren Einzug mit einem herzlichen „Griaß Gott“. Witzig berichtete sie nicht nur über die Stuttgarter Szene und die hiesige Kommunalpolitik – mit Gitarrenbegleitung gab sie „Schwäbisches Liedgut“ zum Besten.

Die Goldies von den Sportakrobaten Röhlingen zeigten hervorragende Akrobatik und Tanz in Verbindung mit viel mystischer Fantasie unter der Regie der Trainerin Tina Kern.

Es folgte unser Tanzmariechen Hanna Schäffauer mit ihrem grandiosen Auftritt zu einem „Backstreet Boys Medley“, der an diesem Abend zu den absoluten Highlights zählte. Ein großes Kompliment an die Trainerinnen Jessica Lakey und Anja Bolsinger.

Als 5. Programmpunkt durften wir Walter Hausmann von den Oberkochener Schlaggawäscher mit einer Bütt begrüßen. Als Tierflüsterer von der Wilhelma hatte er so allerhand aus seinem Arbeitsalltag zu erzählen.

Nach einer kurzen Tanzpause brachten Claudia Gockner, Renate Lautscham, Kay Schlude Minich und Franz
 Josef Gockner den neuesten Klatsch und Tratsch brühwarm auf den Tisch.

Danach bezauberte Tanzmariechen Anna Schenk das Publikum. Zu einem Tanz Medley wirbelte sie gekonnt über die Bühne und tanzte sich in die Herzen der Zuschauer. Vielen Dank an die Trainerinnen Jessica Dietterle und Daniela Wiedmann.

Die Maskengruppe der Burgnarren Schloßberg – Flochberg  entführte die Zuschauer in eine geheimnisvolle Welt. Mit ihrem hervorragenden Maskentanz, gespickt mit viel Akrobatik, einstudiert von den Trainern Vanessa Stahl und Paskal Rüdell,  ernteten sie viel Applaus.

Dann folgte unsere Teddy Garde, die zur Musik von „Tanz der Vampire“ einen Gardetanz der Superlative darboten. Es tanzten: Nele Söllner, Amilie Blum, Moon Matscheko, Lara Maier,  Sophie Bihlmeyer, Cora Stieglitz, Fabienne Balle, Anna Knaus, Nele Schieferdecker und Pia Greiner. Trainiert wurde die Gruppe von Janina Lübsen, Lisa Volk und Corinna Burger, betreut von 
Petra Balle und Steffi Schäfauer.

Mit dem Auftritt der Showtanzgruppe B-Xplosion hatte eine lange Reise ihr letztes Ziel erreicht. Mit ihrer Show „Unter Wasser“ verabschiedeten sich die Trainerinnen Sybille Ladenburger, Carolin Wild und Anja Stickel nach 6 Jahren bunter, interessanter und witziger Darbietung gezeichnet mit sehr anspruchsvollem Tänzen und akrobatischen Einlagen.

Es tanzten: Anja Bolsinger, Juliane Flath, Georg Engelmann, Daniela Wiedmann,
Celine Hirsch, Nadine Nemitz, Saskia Murr, Andi Flath, Sybille
Ladenburger, Carolin Wild, Daniel Mock, Jessica Dietterle, 
Steffie Schäfauer, Isabell Springer, Manuela Neher, Killian Heppl,
Janina Lübsen, Anja Stickel, Gisela Weiland, Bodo, Manfred Breuer,
Max Bolsinger, Timo Stitz
Rudi Trittler, Paul Lietzenmaier und Matthias Weiland.
Julia Weidner konnte leider verletzungsbedingt nicht dabei sein.

Nach der zweiten Tanzpause heizte die Napo Band aus Ellwangen die Stimmung im Saal ordentlich auf. Natürlich durfte der Kultsong „Schmiedstroß“ nicht fehlen, bei dem ordentlich mitgesungen wurde. Die Leitung der Band hatte Christian Lechner.

Aus Fachsenfeld konnten wir in diesem Jahr die Schlosshexen begrüßen. Nach einem spektakulären Einzug zeigten sie einen flotten Showtanz, der von Steffi Köble und Kristina Stelzer einstudiert worden war. Mit von der Partie waren auch die Junghexen, bestehend aus neun Mädchen, im Alter von 12 bis 17 Jahren, die einen eigenen Tanz ( ohne Trainer ) eingeübt hatten.

Es folgte unser Männerballett mit ihrer Präsentation „Das NZU Mega 
Talent“. Hier konnte man die Tänzer Dennis Herzberger, Florian
Buberl, Bastian Schenk, Jan Kuhl, Gerd Abele, Daniel Mock, Max
Bolsinger, Bodo, Patrick Nemitz, Ingo Winter, Timo Stitz
Georg Engelmann, Alexander Werner, Christian Friedel und
Kilian Heppl  bewundern.  Jürgen Arnold war leider erkrankt. Trainiert wurde die Gruppe von Heike Kaiser und Maren Schenk – betreut von Lisa Volk und Beate Arnold

Der Fanfarenzug, unter der Leitung der zweiten Zugführerin Julia Jakobi, spielte zu Beginn die klassischen Stücke: „Schwarzer Musketier“ , „Auernhofener“ und „Swing Low“, danach noch einen fetzigen „Tequilla“ . Als Zugabe wurde – traditionell – wieder einmal der „Samba“ gewünscht. Die technische Leitung des Zuges hatte Jürgen Steckbauer.

Mit einem weiteren Highlight, dem Auftritt der „Blauen Garde“, neigte sich das Programm dem Ende. Zu einem „Schlager-Medley“ tanzten Jasmin Funk, Magdalena Uhl, Sophie Mögginger, Verena Rathgeb, Mia Schenk, Hanna Schäffauer, Maren Arnold, Jessica Dietterle, Anja Bolsinger, Daniela Wiedmann, Sara Morgado, Selina Donderer, Emelie Dobler und Saskia Murr graziös und professionell. Krankheitsbedingt konnten Lee-Ann Schurr und Kerstin Sauerborn nicht mittanzen. Trainiert wurde die „Blaue Garde“ von Jessica Dietterle und Juliane Flath, die Betreuerinnen waren Anja Bolsinger, Nina Buberl und Stefanie Schäfauer.

Nach dem offiziellen Programmende verabschiedete sich Sitzungspräsident Hartmut Heldenmaier nach insgesamt 15 Jahren Moderation von den Gästen und dankte allen Aktiven, der Vorstandschaft und dem Publikum für die schöne Zeit und für die hervorragende Zusammenarbeit. Sein spezieller Dank galt seiner Zeremonienmeisterin Irma Schäfauer, die für ihn der wichtigste Partner bei Prunksitzungen war.

.Anschließend verließ er mit einem eigenen Ausmarsch, quer durch die Sporthalle, die NZU-Bühne.

Nachdem das Zunftmeisterteam den offiziellen Teil des Abends beendet und sich bei den Zuschauern verabschiedet hatte, konnte man zu den Klängen der Band „Voyage“ das Tanzbein schwingen oder sich an der gemütlichen Bar vergnügen.