Ein langer Tag stand uns bevor – wir hatten uns wieder einmal zum großen Fastnachtsumzug in Schwäbisch Gmünd angemeldet. Die Temperaturen waren nicht gerade einladend – am Heulenberg stand der Wald in einem silbernen “Rauhreifkleid” – leider ohne den blauen Hintergrund mit Sonnenschein.

Doch zuerst wärmten wir uns auf – natürlich in der VR-Bank in Unterkochen, wo wir gleich zu Sekt, Kaffee und Gebäck eingeladen wurden. Da war es ganz selbstverständlich, dass der Fanfarenzug anschließend ein Ständchen spielte.

Mittlerweile hatten Maskenträger und Kanoniere zum Einholen des Narrenbaumes alle Notwendige bereitgestellt. Das bedeutete für uns: Raus in die Kälte!

Flott waren die Werkzeuge am Holz angelegt, doch so einfach wollte der “Baum” nicht aus seiner Verankerung. Einige Male schwankte der schwere Stamm beim Anheben in Richtung “Norma”, wo die meisten Zuschauer standen.

“Nun macht halt mal Musik”, hörte man eine Männerstimme rufen und schon setzte der Fanfarenzug mit “Jessas Jessas” ein. Und dann lag der Baum” ruck zuck” auf dem Boden.

Zum Abschluss ertönte noch das “Bärenfangerlied” – dann wurde die Kanone für den Umzug in Schwäbisch Gmünd verladen. Pünktlich um 12.15 Uhr startete der Bus zu unserem letzten Event in dieser Saison.

Empfohlene Artikel