Es sollte das letzte Mal in der NZU Geschichte sein, dass OB Martin Gerlach, genannt, der lange Martin, aus dem Rathaus vertrieben und im Kerker bis Aschermittwoch schmoren sollte, da unser Oberguru im Herbst die Stadt leider verlassen wird um seine Ideen an einem anderen Ort einzubringen.

So ließen wir uns auch an diesem “schmotzigen Donnersteg” , 07 Februar anno domini 2013 nicht vom schlechten Wetter abschrecken und zogen gemeinsam mit den anderen beteiligten Vereinen in Richtung Rathaus, um unsere Mission zu erfüllen.

Zuschauer gab es leider nicht sehr viele, da die ständigen Schneeschauer, die uns begleiteten, die Leute in die Geschäfte trieben oder erst gar nicht aus dem Haus lockten.

Nach kurzem Widerstand standen die Missetäter auch schon in Handschellen. Hansi Gässler von der AFZ verurteilte Martin und seine Gefolge und lud die Bevölkerung anschließend ins Rathaus ein, welches sich nun in Narrenhand befand.

Danach konnten Aktive und Besucher die Darbietungen der einzelnen Gruppen genießen. Einer der Höhepunkte war sicherlich ein Auftritt unseres Fanfarenzuges, der sich in dieser Saison “ansatztechnisch” gut präsentieren konnte.

Empfohlene Artikel