Rathausstum Aalen 2013

Es sollte das letzte Mal in der NZU Geschichte sein, dass OB Martin Gerlach, genannt, der lange Martin, aus dem Rathaus vertrieben und im Kerker bis Aschermittwoch schmoren sollte, da unser Oberguru im Herbst die Stadt leider verlassen wird um seine Ideen an einem anderen Ort einzubringen.

So ließen wir uns auch an diesem “schmotzigen Donnersteg” , 07 Februar anno domini 2013 nicht vom schlechten Wetter abschrecken und zogen gemeinsam mit den anderen beteiligten Vereinen in Richtung Rathaus, um unsere Mission zu erfüllen.

Zuschauer gab es leider nicht sehr viele, da die ständigen Schneeschauer, die uns begleiteten, die Leute in die Geschäfte trieben oder erst gar nicht aus dem Haus lockten.

Nach kurzem Widerstand standen die Missetäter auch schon in Handschellen. Hansi Gässler von der AFZ verurteilte Martin und seine Gefolge und lud die Bevölkerung anschließend ins Rathaus ein, welches sich nun in Narrenhand befand.

Danach konnten Aktive und Besucher die Darbietungen der einzelnen Gruppen genießen. Einer der Höhepunkte war sicherlich ein Auftritt unseres Fanfarenzuges, der sich in dieser Saison “ansatztechnisch” gut präsentieren konnte.

Hemmedlodderumzug 2013

In Unterkochen steppte der Bär – Bruno, der Bär und seine Fans

Zunftmeisterin und “Narrenmüllerin” Jule versammelte alle Kinder um sich und übte den “Kinderhemmedlodderschlachtruf”: “Horig, horig, horig isch die Katz… Danach zog sie mit Kindern und Eltern los

zuerst zur Marienapotheke

um etwas “Süßes” zu ergattern. Danach gleich weiter …

…zur Bäckerei Hofmann

Hier gab es leckere “Fastnachstskrapfen nicht nur für die Kinder – auch einige Eltern und der Webmaster durften probieren!

Iris Gentner von der “Bäckerei Gentner” erwartete die hungrige Schar bereits mit ihren knusprigen Faschingsbrezeln

Ruck zuck war der Korb leer und alle Kinder versorgt.

Auf den Ansturm gut vorbereitet hatte sich auch das Team der Metzgerei Weber.

Hier konnten sich die Kinder noch Würste für die Brezeln holen.

Herzlichen Dank an die Unterkochener Fachgeschäfte, die uns in jedem Jahr so freundlich unterstützen und mit ihrer Spende diesen schönen Brauch aufrechterhalten.

Rathaussturm Unterkochen 2013

Es war nicht der erste Schneeschauer, den wir heute erleben mussten, als wir endlich gegen 17.00 Uhr das Rathaus stürmten.

Aufgeschreckt von Gewehrschüssen und Fanfarenmusik leisteten die Unterkochener Rathausherren kaum Gegenwehr und ließen sich von den Kanonieren der NZU und AFZ rasch in Gewahrsam nehmen.

Hier half kein Flehen und kein Betteln – auch wenn dr Rote Karle seinen Komplizen Härtsfeld Hubbe zum “Hoimganga” anstiften wollte. Es nahte Richter “Hartmut der Schreckliche” und verkündete dem Volk von Unterkochen die Missetaten, die hier im Rathaus verbrochen worden waren.

Anklage /Urteil 2013

Der Rote Karle hatte sehr viel zu seiner Verteidigung vorgebracht, wobei er immer wieder versuchte sich , mit Hilfe des NZU Schlachtrufes Bärafanger, Bärafanger hoi, hoi, hoi, einzuschmeicheln, was ihm aber misslang. Zu lange war die Liste der Verfehlungen. Gnadenlos wurden Beide verurteilt.

Danach lud Zunftmeister Bastian Schenk die gesamte Bevölkerung zu einem Umtrunk ins Unterkochener Rathaus ein, wo noch ausgiebig gefeiert wurde.

30 drunter / drüber 2013

Samstag, 07. Februar 2013, 19.15 Uhr. Alles war soweit fertig – die neue Blue-Bar erstreckte sich über zwei Garagen und war perfekt dekoriert. Der “Getränkebrunnen” hatte einen neuen Platz und unsere Super-Stimmungskapelle “Sun ´N Fun” ihren Sound-Check hinter sich gebracht. Zunftmeisterin Jule hatte ihre Idee von der genialen Decken-Deko in die Tat umgesetzt und ließ viele bunte, mit Gas gefüllte Ballons aufsteigen. Würde der Saal heute auch wieder ausgelastet sein? Draußen war es kalt und eisig und, bedingt durch die knappe Saison, fanden rings um Unterkochen viele ähnliche Veranstaltungen statt.

Bereits 20 Minuten später trafen die ersten Gäste ein. Eine Vielfalt an Kostümen, die bei den sogenannten “Faschingspartys” eher die Ausnahme sind, konnte man hier in Unterkochen bewundern.

In den Tanzpausen wurden mehrere Auftritte gezeigt, die den Abend angenehm auflockerten. Nicht zuviel, denn die Erfahrung lehrte uns, dass viele Gäste lieber das Tanzbein schwingen.

Unsere Blaue Garde erntete wieder viel Beifall – kein Wunder bei diesem anspruchsvollen Tanz – ein wahrer Augenschmaus!

Nicht fehlen durften die NZU-Tanzbären, die von vielen Damen umringt, kaum durch den Saal kamen. Ganz spontan fand sich zum Ausmarsch noch ein Gasttänzer. Unser “Ersatzpucki” aus den Reihen der Lauchfetzer feierte an diesem Abend seinen Geburtstag, zu dem wir ganz herzlich gratulierten.

Mit ihrem urigen Sound brachten die Lauchfetzer Stimmung in den Saal und beendeten das offizielle Programm an diesem Abend. Vorher gab es noch eine Prämierung der besten Kostüme.

In der Einzelbewertung fiel der dritte Platz auf “Marge und Homer Simson” – der zweite Platz an “Kiss”

und der erste Platz an “Avatar” zusammen mit “Star Wars Star” “Darth Maul”

In der Gruppenbewertung wurden für den 3. Platz diese exotischen Musikerinnen prämiert – der zweite Platz ging an die “Fliegenpilze”

Den ersten Platz erreichte wieder unsere größte Gruppe, die in diesem Jahr als wilde “Möhren” unterwegs waren

Zwischendurch ein Blick in den Saal zeigte eine volle Tanzfläche und jede Menge gute Laune. Leckere Erfrischungen gab es an unseren Bars, die den ganzen Abend gut besucht waren.

Einfach schön war´s an diesem Abend und wir freuen uns alle schon auf das nächste Jahr, wenn es wieder heißt: Auf geht´s zu unserer “30 drunter und drüber Party”!

Rosenmontag 2013

Wie in jedem Jahr starteten wir zu unserer Lieblingstour am Rosenmontag, 11. Februar, 9.30 Uhr und besuchten in gewohnter Art und Weise die Werkstätten an der Hochbrücke in Aalen. Als wir den Bus verließen wurden wir schon freudig erwartet.

Der Fanfarenzug bekam sofort musikalische Unterstützung. Es wurde getanzt, gelacht und eine gemeinsame Polonaise bewegte sich quer durch den Saal. Wie schön ist es doch Menschen zu besuchen, die noch herzlich lachen und ihre Freude so ehrlich zum Ausdruck bringen können. Zum Schluss gab es noch unseren Schlachtruf von Zunftmeister Bastian Schenk – dann mussten wir leider schon wieder weiter.

Samariterstift Aalen

Unser nächster Besuch galt dem gegenüberliegenden Altenpflegeheim des Samariterstifts in Aalen.

Im Gegensatz zum vorhergehenden Auftritt musste der Fanfarenzug behutsam das “Schlagwerk” drosseln und die Bläser in einiger Entfernung aufstellen.

Drei Generationen unter einem Dach – die Bewohner des Pflegeheims, die NZU und die Kinder eines Kindergartens aus der Nachbarschaft. Hier kann man schon mal ins Grübeln kommen wie schnell die Zeit vergeht und was die Zunkunft wohl noch bringen mag.

Eine kleine Ansprache von Zunftmeister Bastian mit anschließendem Schlachtruf der Bärenfanger folgte den Klängen des Fanfarenzugs. Heimleiter Christoph Rohlik bedankte sich für den Besuch und lud zu einem kleinen Umtrunk ein.

Nach einer kurzen Pause mussten wir leider schon wieder ausmarschieren, da das nächste Ziel bereits wartete.

St. Elisabeth

Unser Rosenmontagstrip führte uns weiter hoch zum Grauleshof ins Pflegeheim St. Elisabeth.

Fast wie eine kleine Prunksitzung – der Einmarsch der Aktiven: Ein doppelstöckiger Bus voller NZU´ler – Halle und Flure waren von Narrenzünftlern besetzt.

Die Bewohner hatten sich, in Erwartung der angekündigten Gäste, an den Tischen versammelt und klatschten Beifall, als unsere Gardemädchen aufmarschierten. Besondere Freude bereiteten auch die Kinder eines benachbarten Kindergartens.

Unser Schlachtruf – aus dem Munde von Heimleiterin Frau Heine und Zunftmeister Bastian Schenk. Auch hier wurden wir mit kleinen Häppchen, Laugengebäck und Getränken versorgt. Frisch gestärkt fuhr uns Sven zu einer kurzen Mittagspause zum Gentnerparklatz, wo uns Gabi Flath mit leckerer Nudelsuppe versorgte. Danach starteten wir direkt zum Umzug nach Schlossberg. ( Fotos und Berichte hierzug, sowie zur Rosenmontagstour des Fanfarenzuges unter )

www.fanfarenzug.baerenfanger.de/home.htm

Narrenbaum fällen 2013

Manche waren noch müde von der Rosenmontagstour – andere kämpften mit einer angehenden Grippe. Egal, beim Einholen des Narrenbaumes und den letzten Stunden der Fastnacht muss man einfach dabei sein.

Wenn man den Fanfarenzug etwas näher betrachtete, dann fiel auf, dass zwischen den Reihen Spieler in mittelalterlichen Kostümen standen. Wer Lust und Laune hatte, konnte heute mit dem Gewand des “Rosenmontagsmottos”, welches in diesem Jahr “Mittelalter” war, an diesem letzten Tag teilnehmen. Lust hatten zwar viele, aber leider waren die meisten Gewänder so eng, dass man nicht genügend warme Kleidung darunter tragen konnte. So beschränkte sich die Teilnahme auf einige wenige, aber eindrucksvolle Gestalten.

Mit etwas Besorgnis konnte man den Baum beobachten, der sich gefährlich auf die Zuschauer, die vor der Bäckerei Hofmann standen, zubewegte. Doch unsere Maskenträger hatten alles im Griff – am Ende wurde der Baum ordnungsgemäß auf dem Wagen verstaut und zum Abtransport bereitgestellt.

Noch einen Schlachtruf und das Bärenfangerlied – danach hatte der Fanfarenzug noch eine Mission zu erfüllen. Mit “mittelalterlichen Trommel- und Fanfarenklängen wurde in die VR-Bank einmarschiert.

Nach einem kurzen Umtrunk in der VR-Bank wurden wir auch schon von unserem Busfahrer Sven abgeholt, der uns dann nach Neresheim zum Umzug brachte.

Abschluss 2013

Die letzte Hürde war geschafft – der gemütliche Teil konnte beginnen. Nach dem Umzug in Neresheim blieb noch genügend Zeit für ein Tässchen Kaffee und ein Stück Kuchen im Feuerwehrhaus, bevor man nach Unterkochen zurückfuhr. Danach traf man sich im “Incontro”, wo wir bereits unser Essen vorbestellt hatten.

Eine reife Leistung – so viele Esser und alle wurden von Maria ausreichend versorgt. Egal ob Pizza oder Pasta – es war einfach lecker und reichlich.

Der Bus von OVA

Unser Busfahrer Sven – eine Ausfahrt ohne ihn kann man sich gar nicht mehr vorstellen – erhielt zum Dank eine kleine Aufmerksamkeit und ein Ständchen in Form eines Liedes, welches speziell für ihn vom Webmaster des Fanfarenzugs, Martin Bolsinger, gedichtet wurde.

Dankeschön auch an unsere Zunftmeister, ohne die diese schöne Saison nicht möglich gewesen wäre. Ihr habt soviel geleistet und wir sind dankbar und stolz auf Euch!!! Wir alle meinen: “Ihr seid Spitze”!!! Auf Euch drei mal Bärafanger, Bärafanger, hoi, hoi, hoi!

Eine kurze, knackige, schöne und harmonische Saison ging zu Ende. Es gab Momente, da fragte ich mich, warum ich mir das alles zumute? Eine viel zu laute Narrenparty in Fachsenfeld und in Neresheim, Rathaussturm im Schnee, frieren am Aufstellungsplatz, krank am Rosenmontag und Dienstag, …….und trotzdem dabei. Dann denke ich an die vielen schönen Momente die ich in der letzten Saison erleben durfte – man steigt in den Bus und fühlt sich wie in einer großen Familie. Gute Laune, herzliche Menschen, die besten Zunftmeister, die es gibt, jede Menge Spass in der Gruppe… und dann bin ich stolz dazugehören zu dürfen und freue mich jetzt schon auf den 11.11.2013 Euer Webmaster 🙂

Mitgliederversammlung 2013

Unsere Saisonpause lag schon einige Wochen zurück – Zeit für die diesjährige Mitgliederversammlung, die am Freitag, 19. April im Gasthaus Adler in Unterkochen stattfand.

Begonnen wurde mit 15 minütiger Verspätung und mit der guten Nachricht, dass der VFR Aalen sein Heimpiel gegen Union Berlin mit 3:0 gewonnen hatte.

Dann erklärte Zumftmeister Bastian Schenk die Mitgliederversammlung für eröffnet. Die Zunftmeisterinnen Heike, Jule und Nadine nutzen die Gelegenheit um Bastian für die viele Arbeit, die er im Zunftmeisterteam geleistet hatte, zum Dank ein T-Shirt mit der Aufschrift “Bastihahn” zu überreichen. Bastian – unter drei Damen der Hahn im Korbe!

Herzliche Glückwünsche nachträglich zum 75. Geburtstag, gingen an Ortsvorsteher Karl Maier, dann wurde festgestellt, dass man satzungsgemäß eingeladen hatte und keine Anträge eingegangen waren.

In ihrem “Bericht der Zunftmeister” gab Heike Kaiser einen Rückblick über die Veranstaltungen zwischen der letzten Mitgliederversammlung und dem heutigen Tage. Organisiert von Rudi Trittler wurde eine Maiwanderung mit Zugfahrt und Grillen, man beteiligte sich an den 1. Unterkochener Bärentagen, die von der Bevölkerung gut angenommen wurden, durchgeführt wurden zwei Altpapiersammlungen,

Unter dem Punkt “Gedenken an verstorbene Mitglieder” galt unser Mitgefühl besonders der Familie Witzmann / Bolsinger, die sich am Vormittag von ihrem Familienmittelpunkt und unserem langjährigen und treuen Mitglied Helmut Witzmann verabschieden musste. Er wird für uns immer unvergessen bleiben.

das Team Mac Bär schlug sich wacker bei den 5. Unterkochener Highland Games, auch war man wieder mit einem sehr gut besuchten Stand bei den Reichstädter Tagen vertreten. Am 11.11. wurde der Saisonauftakt in der neuen Festhalle mit Auftritten vom Fanfarenzug und dem Tanzmariechen begonnen.Zum ersten Mal wurde in der Adventszeit ein Verkaufstand mit Würstchen, Kaffee und Glühwein bei der BayWa in Aalen betrieben und die Maskentaufe wieder im “Adler” begossen.5 1/2 Wochen Saison beinhalteten die Teilnahme an 8 Umzügen außerhalb Unterkochens, 3 Abendveranstaltungen, Rathausstürme in Aalen und Unterkochen, ein Gardetreffen, eine Narrenmesse mit dem Chor Jessolo, eine eigene Prunksitzung, bei der noch nachträglich aufgestuhlt werden musste, ein Zunftmeisterempfang, Narrenbaumstellen und einen eigenen Umzug mit ca 50 Gruppen.Zunftmeisterin Jule war als Narrenmüller beim Hemmedlodderumzug unterwegs, die 30 drunter und drüber Party war wieder gut besucht und am Rosenmontag fand traditionell wieder die Sozialtour, und am Abend die Romo-Tour vom Fanfarenzug, mit dem Motto “Mittelalter”, statt.Am Faschingsdienstag wurde der Narrenbaum eingeholt und der Saison – Abschluss im Incontro, in Unterkochen, gefeiert.Es folgte eine Manöverkritik in den einzelnen Gruppen, deren Ergebnis während der darauffolgenden Ausschusssitzung diskutiert wurde. Heike dankte allen Helfern und Aktiven, die in irgendeiner Weise zum Gelingen der Veranstaltungen beigetragen hatten. Mit Zuversicht schaut sie auf die bevorstehende Saison.

In ihrem Kassenbericht gab Susann Howedank einen Überblick über Einnahmen und Ausgaben der letzten Saison. Eine Rückzahlung gab es vom Bauhof – allerdings wäre das Vereinsheim immernoch so kalt, dass man frieren müsse. Nicht nur Veranstaltungen und Busfahrten mussten finanziert werden, auch die Gema verdiente ordentlich an unserer Vereinsarbeit. Ein leichter Rückgang der Mitgliederzahl war leider auch festzustellen.

Besonderen Dank galt Martin Bolsinger, der als langjähriger ehemaliger Kassierer immer mit Rat und Tat zur Seite stand und trotz “Kassiererruhestand” unsere Susi im letzten Jahr tatkräftig unterstützt hatte. Hier wäre es zu überlegen, einen zweiten Kassierer ins Amt zu berufen, der im Notfall die Geschäfte übernehmen könnte.

Kassenprüfer Matthias Weiland und Michaela Steckbauer hatten die Kasse geprüft und konnten eine tadellose Kassenführung bestätigen.

Mit dem Bericht der Gruppenleiter startete Trainerin Julia Weidner mit ihrer Garde “Rote Flitzer”. Alle Mädchen werden in der neuen Saison weitertanzen – zwei weitere Tänzerinnen können in die Gruppe aufgenommen werden. Jenny Metzger und Petra Balle werden die Gruppe betreuen.

Die “Blaue Garde” wird mit 13 Mädchen in der neuen Saison vertreten sein – 12 davon werden auf der Bühne stehen, wusste Trainerin Jessica Lakey zu berichten. Es gibt zwei Neuzugänge und einen Abgang. In ihrer Funktion als Jugendzunfträtin organisierte sie eine Jugendweihnachtsfeier mit Nikolaus, Basteln und einer Feuershow, präsentiert von Katrin Theiss.

Auf Antrag von Karl Maier wurde abgestimmt und Kassierer und Vorstand entlastet.

Maren Schenk, Betreuerin der “Teddy Garde” berichtete von ihrer Gruppe. Ein Trainingswochenende sowie ein Grillfest ist in der Planung, elf Mädchen werden in der kommenden Saison weitertanzen und ein berufsbedingter Wechsel in der Betreuer – und Trainergruppe war unabwendbar.

Mit einem gemeinsamen Auftritt werden die Tanzmariechen Anja und Hanna in der kommenden Saison überraschen, gab Trainerin Anja Weiland bekannt. Ebenso kann sich das Publikum wieder über einen Showtanz freuen, dessen Choreographie in den Händen von Sybille und Caro Traub, Steffi Schäfauer, Jessica Lakey und Anja Weiland liegt.

Es gibt bereits viele Interessentinnen, die mind. 16 Jahre alt sein sollten – getanzt wird zum Thema “Weltreise” und der Name der Gruppe lautet B-Xplosion

Einen Wechsel in der Führungsebene gab es bei den Pulverteufeln. Gruppenleiter Michael Heuler gab sein Amt an Irma Schäfauer, Melanie Preuss und Remo Lautscham ab. Man trifft sich jeden 3. Mittwoch im Monat um den Kontakt zu pflegen und plant ein gemeinsames Wochenende. Die Gruppe besteht aus 26 Maskenträger und 6 Kinder.

Als neuer Gruppenleiter bei den “Bärenfanger”, stellte Daniel Mock die Maskengruppe vor. In die Fußstapfen von Maren Schenk, die aus persönlichen Gründen ihr Amt abgeben musste, tritt Florian Buberl. 45 Aktive umfasst die Gruppe deren jüngstes Mitglied 1 Monat und das älteste 57 Jahre alt ist.

Zurückblicken kann man auf eine schöne Weihnachtsfeier und ein Wochenende im Rottal. Regelmäßige Spielnachmittage werden mit den jüngsten “Bärenfanger” in der “Dergelesgruppe” veranstaltet.

Zufrieden mit ihrem Männerballett zeigte sich Trainerin und Zunftmeisterin Heike Kaiser. Ein neues Thema steht auch schon fest, wird aber vorerst nicht bekanntgegeben.Unterstützt wird Heike von ihrer Schwester Maren Schenk.

Musikalischer Leiter Karl Neher blickt auf eine erfolgreiche, entspannte Saison mit seinem Fanfarenzug zurück. Ca. 25 aktive Spieler proben regelmäßig am Mittwoch um 19.15 Uhr im Vereinszimmer der Sporthalle. Ein kleiner Teil trifft sich außerdem zur Weiterentwicklung der Musikstücke. Einmal im Jahr findet eine Motorradausfahrt statt, die von Uwe Flath organisiert wird.

Da momentan eine Abwanderung der Fanfarenzugjugend zu den Maskengruppen stattfindet, hofft man auf den umgekehrten Prozess – der Zuwanderung zum Fanfarenzug, sollte das Tragen einer Maske nicht mehr die richtige Herausforderung bietet. Über Zuwachs würde man sich freuen.

Von der kleinsten Gruppe, dem Zunftrat, berichtete Claudia Gockner. Zwei Zugänge hatte man im letzten Jahr und einen Abgang muss man leider verbuchen. So bleiben 3 Männer und 4 Frauen die sich unter der Leitung von Michaela Steckbauer regelmäßig treffen und den Kontakt untereinander pflegt.

Das Grußwort der Gäste war Ortsvorsteher Karl Maier vorbehalten, da Hermann Mayer vom DRK durch die Vorbereitung einer eigenen Veranstaltung verhindert war. Die NZU, ein “bärenstarker Verein” könne sehr stolz sein, nicht nur weil die Kanoniere in halb Europa bekannt wären, auch wegen der vielen Arbeitsstunden,

Manfred Breuer stellte fest, dass Kanoniere immer hübsch sein müssen, da man ständig in der Zeitung zu sehen ist. Eingeladen war man unter anderem zum Ludwigsburger Schlosssturm. Begleitet werden die Kanoniere von ihren Marketenderinnen.

die geleistet werden und der Tatsache, dass die Hauptversammlung prozentual immer sehr gut besucht wäre. Eine kleine Spende gab es als Anzahlung für das schon so lange versprochene Spanferkel ( und vielleicht auch für ein paar Scheiben Käse für den sich vegetarisch ernährenden Webmaster 🙂 Zunftmeister Bastian dankte den ausscheidenden Funktionsträgern Heiko Trittler – Maskenmeister, Lisbeth Griffeon – Ordensrat und Jessica Lakey – Jugendvertreterin.

Neu gewählt oder in ihrem Amt bestätigt wurden Susann Howedank – KassiererNadine Steckbauer – JugendvertreterinTimo Lautscham – MaskenmeisterHartmut Heldenmaier – SitzungspräsidentManuela Lößnitz – PressewartKurt Gall – OrdensratEvi Heldenmaier – Webmaster

Ausblick auf die nächsten Veranstaltungen: 05.05.13 Maiwanderung – Treffpunkt 10.00 Uhr Schlecker Unterkochen16.05.13 Rondo – 19.00 Uhr Tamada06.07.13 Arbeitsdienste bei Firma Munksjö – Tag der offenen Tür08.06.13 Altpapiersammlung

Maiwanderung 2013

Eine Maiwanderung der ganz anderen Art erlebten 40 NZU´ler am Sonntag, 05. Mai 2013

Treffpunkt 10.00 Uhr Schleckerparkplatz, zu einer Wanderung in und um Unterkochen – mehr Infos gab es im Vorfeld nicht. So führte uns die Tour vorbei am Hotel “Goldenes Lamm” in die “Otto-Hahn-Straße” und über den “Brandweg” zum “Schättereparkplatz”. Hier wurden wir bereits von Zeremonienmeisterin Irma Schäfauer und Maketenderin Rose Breuer mit Getränken und frischem Kaffee erwartet.

Frisch gestärkt führte der Weg die “Trasse” entlang, über das “Viadukt” und nach einem leichten Anstieg über die “Waldhäuser Steige”, auf den kleinen Parkplatz über dem zugemauerten “Schätteretunnel”. Dort wartete bereits die nächste “Verpflegungsstation” auf uns. Kaffee, Salzgebäck und Gummibären lachten uns entgegen.

Danach wanderten wir in Richtung “Kocherburg” und besichtigten die restaurierten Überreste der Burg, die im 16. Jahrhundert von den Schweden niedergebrannt wurde.

Wir folgten dem Waldweg bis zur “Waldhäuser Steige”, die man wegen des stattfindenden “Kocher-Cups” für Autos gesperrt hatte. Angestimmt von Bernd Schäfauer ließen wir beim Abstieg unseren Schlachtruf laut über das Kochertal erschallen. Danach passierten wir die “Klause”, die Kneippanlage und die Tennisplätze und erreichten schließlich unser Ziel – den alten Sportplatz.

Organisator Rudi Trittler hatte bereits alles arrangiert. Tische und Bänke waren schnell aufgestellt und die ersten Würste bruzelten nach kurzer Zeit auf dem Grill.

Die Vielfalt an Essen war kaum zu überbieten. Würste, Fleisch, Salate, Tofu, Gemüse, Kaffee, Kuchen…. und am Ende noch ein Verdauungsschnäpsle.

Mittlerweile hatte sich unser “Überraschungsgast” eingefunden. Frank Baßler, OB-Kandidat für Aalen, wäre gerne mit uns gewandert, hatte vorher aber noch einen wichtigen Termin wahrzunehmen. Wir freuten uns sehr über seinen Besuch und die Gelegenheit ihn persönlich in einem sehr interessanten Gespräch kennenzulernen.

Bevor die ersten Wanderer die Heimreise antraten wurden noch einige Gruppenfotos geknipst.

Vielen Dank unserem Organisator Rudi Trittler und seinem Team für diese schöne Maiwanderung voller angenehmer Überraschungen.

11.11.2011 2012

11.11.2011 – ein magisches Datum – ein etwas anderer Start in die neue Saison

Die Feier begann um 18.30 Uhr mit dem Einmarsch des Fanfarenzuges – nicht wie gewöhnlich über den Rathausplatz in Richtung Adlerstadl, sondern direkt zur Bühne der neuen Festhalle.

Und wer einmal genauer hinsah, der konnte feststellen, dass Fanfaren und Trommeln mit neuen Standarten ausgestattet waren. Danke dafür an unsere kreative Michaela Steckbauer, die dies ermöglicht hatte.

Fast hätten wir ihn vor lauter Freude vergessen – unseren Ortsvorsteher und Ehrengast Karl Maier. Er nahm es gelassen und genoss den Beginn der Veranstaltung bei einem Glas Sekt. Seine Rede folgte erst etwas später.

Den Eintrittsorden der NZU erhielten in diesem Jahr:

von den roten Flitzern: Fabienne Balle und Ines Schmitt

von der Teddy Garde:Aicha CherguiAlina SchröderKerstin Sauerborn

Blaue Garde:Maike Sauerborn

MännerballettDennis Bach

Fanfarenzug:Daniela Der ( 2010 )Susann HowedankFlorian Jakobi

Nicht nur auf den NZU Orden, auch auf ihre “Feuertaufe” in Form ihres ersten Auftritts mit dem FZ, konnte Dani mit Ausbilderin Conny, anstoßen

Maskengruppe Bärenfanger:Corinna BurgerSabrina JägerEfe Can Mahler Nihal MahlerAnna ThießTom ThießNicole Thieß

Pulverteufel:Larissa Gatter

ZunftratUlrike Winkler

Als erstes “Schmankerl” gab es mit Tanzmariechen Hanna Schäffauer, unter Anleitung von Trainerin Katrin Theiss, einen tänzerischen Einblick auf die kommende Saison. Wer jetzt neugierig geworden ist, sollte unsere Prunksitzung am 04. Februar auf keinen Fall versäumen.

Weitere Ehrungen folgten:Die Aktiven-Ehrennadel in Bronze erhielten:Pia Bolsinger und Florian Gockner ( 2009 ) vom Fanfarenzug, sowie Klaus Lautscham von den Kanonieren

Gleich zwei Aktiven – Ehrennadeln, die in Silber (rückwirkend für 2006 ) und die in Gold, erhielt Katrin Theiss, Trainerin der Teddy Garde. Ebenso Gold für Sandra Abele ( rückwirkend für 2005 ), die leider an diesem Abend verhindert war.

Die Mitarbeiter-Ehrennadel in Bronze erhielten: Franz-Josef Gockner vom Fanfarenzug und Bernd Schäfauer ( Kanoniere ).

Die Mitarbeiter-Ehrennadel in Silber erhielt: Sabine Bolsinger vom Fanfarenzug

Die Mitarbeiter-Ehrennadel in Gold erhielt: Jürgen Steckbauer vom Fanfarenzug

Den goldenen Vereinsorden erhielten:Sandra Abele ( rückwirkend 2010 MG Bärenfanger)Sabine Bolsinger ( 2010 Fanfarenzug )Uwe Flath ( 2007 Fanfarenzug )Martin Winkler

Eine weitere musikalische Einlage des Fanfarenzuges endete, auf Wunsch des Publikums, mit dem berühmten Samba. Hier werden müden Knochen immer wieder munter.

Eine Verdienstmedaille für 5 Jahre aktive Vereinsarbeit erhielten:Birgit Buberl ( MG Bärenfanger )Chiara Götz ( Blaue Garde 2010 ) Rafaela Makridaki ( Teddy Garde )Sara Pinto Morgado ( Teddy Garde )Magdalena Sprick ( Blaue Garde )Carina Preuß ( Pulverteufel ) Franko Preuß ( Pulverteufel )Larissa Preuß( Pulverteufel ) Melanie (Preuß Pulverteufel ) Parcifal Preuß ( Pulverteufel ) Yannik Preuß ( Pulverteufel )Ramona Willier ( Teddy Garde )

Den Orden “Tänzer” erhielten:Bernd Musiolik für 14, Franz-Josef Gockner für 10 und Jürgen Müller für 8 Jahre aktive Zeit im Männerballett

Den Gardeorden in Gold erhielt:Katrin Theiss

Die Lyra in Silber für 10 jährige aktive Zeit im Fanfarenzug erhielten:Julia Lößnitz und Manuela Lößnitz

Und ein ganz besonderer Dank an den Ordensrat, Ellen Maier, Michaela Steckbauer, Claudia Gockner und Liesbeth Griffeon die in wochenlanger Arbeit veräumtes aufgespürt und Ordnung in die Ordensliste brachten

Den Orden “Redner” erhielten:Franz Traub – BüttenrednerGabriele Flath, Manuela Lößnitz und Bernd Czich für ihre Tätigkeit als Umzugsprecher

25 Jahre aktiv im Fanfarenzug – dafür gab es eine Lyra in Gold für Sabine Bolsinger.

Dann folgte die zweite der großen Überraschungen des heutigen Abends. Tanzmariechen Anja Bolsinger stellte ihren neuen Tanz vor. Nicht nur die Gäste, auch die Aktiven kamen hier ins Schwärmen. Den Trainerinnen Jessi und Anja kann man hier nur gratulieren.

Viel Bewegung und Akrobatik pur zauberten die Sportakrobaten aus Hüttlingen auf die Bühne. Bei ihrem Auftritt zeigten sie ihr Können und ernteten jede Menge Beifall.

Und noch einige Ehrungen:

Den Brauchtumsorden in Silber erhielt Klaus Lautscham ( Kanoniere ).

Den Brauchtumsorden in Gold erhielt: Anneliese Münch

Das Großkreuz des LWK erhielt: Franz-Josef Gockner

Ehrungen langjähriger Vereinsmitglieder der NZU

Für 10-jährige Vereinszugehörigkeit:Birgit DobbertinCornelia HolzJessica HolzSabrina HolzSandra ReineckeAnette Walther

Für 30-jährige VereinszugehörigkeitAnton GentnerIris Gentner

Für 15-jährige Vereinszugehörigkeit:Oliver HuberDieter MunzRomina RüdigerUwe Schütt

35-jährige VereinszugehörigkeitErich BuseniusRobert FeuchterHelmut KellerMonika KöderHans Köder (+)Elisabeth RabelAnneliese SchmidManfred SchmidElisabeth SchwabWolfgang WinklerHubert ZellerMarianne Zeller

Für 25-jährige VereinszugehörigkeitMelanie DondererCarmen GollerPeter MarekJürgen RüdigerGerhard StahlUte StahlPetra Weidner

Zum Abschluss marschierten die Lauchfetzer aus Lauchheim in die Festhalle und ließen damit diesen schönen Abend mit ihren fetzigen Rhythmen ausklingen.

…und alle fühlten sich wohl – in der neuen Festhalle! Bärafanger, Bärafanger, hoi, hoi, hoi!