Maskentaufe 2010

Der Winter hatte uns bereits heftig im Griff, als wir uns am Mittwoch, 06 Januar 2010 trafen, um vier NZU-ler feierlich in den Bund der Maskenträger aufzunehmen.

Wer rechtzeitig kam, konnte sich noch gemütlich mit Glühwein oder warmen Punsch aufwärmen, bevor sich die Aktiven in der “Bockgasse” versammelten.

Ca. 18.00 Uhr startete man mit einem kleinen Umzug in Richtung Rathausplatz, wo sich bereits viele Zuschauer versammelt hatten.

Leider etwas erkältet und deshalb mit heiserer Stimme, begrüßte Zunftmeister Klaus Fischer das Publikum um zusammen mit Zunftmeisterin Maria Müller zum letzten Mal das Ritual der Maskentaufe zu zelebrieren.

Als Denksportaufgabe versprach er ein Wochenende in seiner Gesellschaft für denjenigen, dem es gelingen möge, bis Ende der Saison herauszufinden, wie viele Maskenträger er in seiner Zeit als Zunftmeister bereits getauft hatte.

Bevor die Namen der Täuflinge verkündet wurden spielte der Fanfarenzug, unter der Leitung von Jule Lössnitz, auf.

Die Spannung steigerte sich und der Gedanke, nicht zu den Täuflingen zu gehören, bereitete so manchem NZU-ler starkes Wohlbefinden.

Dann war es endlich so weit. Der erste Täufling trat aus der Dunkelheit und wurde von Zunftschreiberin Ellen mit einem persönlichen Taufspruch vorgestellt, bevor er von Maskenmeister Bruno mit Lehm bestrichen und vom Paten mit Kocherwasser übergossen wurde.

Steffen Häusler von den Pulverteufeln, mit Patin Julia Betzler,

bekam von Zunftmeister Klaus Fischer eine extra Dusche

um für die Zukunft sein Personengedächtnis zu stärken.

Für ausreichenden Wasservorrat sorgten Michael Heuler und Jürgen Müller.

Iris Kümmel von der Maskengruppe Bärenfanger

empfing das “kalte Nass” aus den Händen ihrer Patin Tina Gold-Mill.

Für Heiko Trittler, den größten Mann unter den Pulverteufeln, wurde die Taufwassermenge etwas reichlicher bemessen.

Hier blieb bestimmt kein trockener Fleck übrig.

Pate Manfred Breuer sorgte dafür, dass Heiko trotzdem ausreichend durchnässt wurde.

Bärenfanger Robin Schmidle verging das Lachen ziemlich schnell.

Er war als letzter Täufling an der Reihe und bekam den kompletten Rest.

Die Patenschaft für ihn hatte unsere Heike Volk übernommen.

Aus den Händen ihrer Paten erhielten die frisch Getauften symbolisch Häs und Maske.

Angeführt vom Fanfarenzug, marschierten Aktive und Zuschauer ins Gasthaus Adler um sich aufzuwärmen und die Maskentaufe 2010 in fröhlicher Runde zu feiern.

Und zum Abschluss noch ein weiterer Grund zum Feiern:

Kiara, jüngstes Mitglied der NZU und absoluter Star des Abends, mit ihren Eltern Sabrina und Sven Kraus

Herzlichen Glückwunsch an Mama Sabrina und Papa Sven – und für eure süße, kleine Tochter Glück und Gesundheit im Namen der gesamten NZU.

Darauf drei kräftige Bärafanger, Bärafanger, hoi, hoi, hoi!!!

Rathaussturm Aalen 2010

Als wahrer “Flopp” für die NZU, erwies sich in diesem Jahr der Rathaussturm in Aalen, am Donnerstag, 11. Februar 2010

Nicht nur das schlechte Wetter, nein, auch die Tatsache, dass in Aalen die Uhren anders ticken, wurde zum Ärgernis der Aktiven, die sich extra für diesen Nachmittag freigenommen hatten.

Hätte nicht ein beherzter Fanfarenzügler spontan den Zug gestoppt, der sich schon um 14.45 Uhr, anstatt wie angekündigt um 15.00 Uhr Richtung Rathaus in Bewegung gesetzt hatte, wäre es wohl das Beste gewesen man hätte den Nachmittag in einem Cafe verbracht, da zu diesem Zeitpunkt das Rathaus schon unter der Regie der AFZ gewesen wäre.

So kam es, dass hinter den Kanonieren und Marketenderinnen der NZU nicht der Fanfarenzug, sondern die Aktiven der AFZ gingen – was man dann mit Gelassenheit hinnahm, denn ein guter Schluß ziert bekanntlich so manches!

Glück hatte unsere Zunftmeisterin Maria. Sie musste trotz des schlechten Wetters nicht lange frieren, da es keine lange Anklage gegen Aalens OB Martin Gerlach gab. Anscheinend hatte sich niemand gefunden, der in die Fußstapfen von “Hartmut dem Schrecklichen” getreten war, der aus privaten Gründen das Amt des Richters niedergelegt hatte. Schade – hätte man doch mehr Kreativität in einem so hochgelobten Verein vermutet!

Anschließend konnte man sich im Rathaus noch einen sehr schönen Auftritt der Ostalb Ruaßgugga, und der kleinen Garde ansehen. Dann war das Programm bereits beendet. Vielleicht hätte man als Fanfarenzügler die Variante des Cafes wählen sollen!?

Mitgliederversammlung 2010

Am Donnerstag, 29. April 2010 wurden wir zum letzten Mal von unseren Zunftmeistern Maria Müller und Klaus Fischer zur Mitgliederversammlung um 19.30 Uhr in den Gasthof Adler eingeladen.

Nach der Begrüßung durch Klaus Fischer und der Feststellung von Maria Müller, dass gemäß der Vereins – Satzung alles seine Richtigkeit hatte, folgte eine Schweigeminute für die verstorbenen Vereinsmitglieder.

Danach folgte der Bericht der Zunftmeister, in dem Maria einen Rückblick zu den Veranstaltungen im letzten Jahr gab.

Beim anschließenden Kassenbericht von Kassierer Martin Bolsinger, gab es, wie auch in den vergangenen Jahren keine Beanstandung. Beide Kassenprüfer, Michaela Steckbauer und Matthias Weiland, konnten dies bestätigen und schlugen die Entlastung für den Kassierer vor. Martin bedankte sich für die gute Zusammenarbeit mit den beiden Zunftmeistern in den vergangenen Jahren.

Mit der Vorstellung der einzelnen Gruppen begann Jürgen Steckbauer, Gruppenleiter vom Fanfarenzug. Mit insgesamt 33 Aktiven, wovon 5 in Ausbildung wären, kann sich der FZ sehr gut präsentieren.

Danach ergriff Sarah Fischer für die Maskengruppe Bärenfanger das Wort. Das “Gruppenleiterterteam”, zu dem auch Heike Volk und Georg Kluge gehören, kümmern sich als gleichberechtigte Partner um die Belange der mittlerweile 35 Bärenfanger. Über Nachwuchs braucht man sich keine Sorgen zu machen, da bereits 4 “kleine Bärenfanger” in der Gruppe heranwachsen.

Kathrin Theiss, Trainerin der “Roten Flitzer” kann konstante Zahlen vorlegen. Ein Mädchen verließ die Gruppe, dafür wurde ein anderes aufgenommen. Über Zuwachs bräuchte man sich nicht beklagen, leider ist die Gruppe voll besetzt.

Michaela Steckbauer vertrat an diesem Abend die Gruppen “Blaue Garde”, “Showtanz” und das Tanzmariechen. Alle Mitglieder dieser Gruppen haben krankheits-, oder berufsbedingt ihre aktive Zeit beendet. Auch stellte sie in ihrer Funktion als Ansprechpartner des Zunftrats fest, dass dieser durch einige “Abgänge” etwas geschrumpft wäre.

Hartmut Heldenmaier beantragte somit die Entlastung für die beiden Zunftmeister und den Kassierer, was danach durch Abstimmung von den Anwesenden einstimmig beschlossen wurde.

Manfred Breuer, der die Gruppe Kanoniere und Marketenderinnen vertrat, stellte fest, dass das letzte Manöver keine Verletzte gefordert hatte. Er meinte scherzhaft, man treffe sich einmal im Monat um kräftig über den Verein zu schimpfen.

Stolz auf 33 Mitglieder zwischen 9 und 58 Jahren, kann die Maskengruppe Pulverteufel, unter der Leitung von Michael Heuler und Claudia Willier sein. Sechs neue Masken sind in Arbeit, wobei der graue Hässtoff noch fehle. Gruppentreffen erfolgen nach Absprache.Ein Dankeschöne gab es zum Schluß für den Vorstand, insbesonders für Maria und Klaus, für die Unterstützung und die gute Zusammenarbeit.

Danach berichtete Trainerin Jessica Lakey von ihrer Teddy Garde, die im letzten Jahr sehr erfolgreich war. Sie freute sich besonders über den Wiedereinstieg einer ehemaligen Tänzerin in die Gruppe und bedankte sich bei ihrem “Fanclub”.

Für tanzbegeisterte Männer haben die Trainerinnen Heike Volk und Carmen Müller jederzeit einen Platz frei. Die Gruppe startet mit 10 Tänzern in die neue Saison. Das diesjährige Thema steht bereits fest.

Vom Jugendzunftrat gab es nicht viel zu berichten. Patrick Nemitz stand ,beruflich bedingt, an diesem Abend leider nicht zur Verfügung.

Er gehört schon fast zum “Inventar” – so lange unterstützt uns unser Hermann Mayer vom DRK Unterkochen schon. Fast hätte er in diesem Jahr die Sitzung vergessen. Wir sehen es ihm nach – er arbeitet wirklich sehr viel. Wie sein Arbeitseinsatz in Zukunft aussieht kann er noch nicht sagen, da er auch krankheitsbedingt etwas kürzer treten muss.

Mit dem Grußwort der Gäste begann Uli Starz, in Vertretung für Ortsvorsteher Karl Maier, der an diesem Abend verhindert war. Leider steht das versprochene Spanferkel vom Ortsvorsteher immer noch aus. Uli versprach in dieser Angelegenheit nachzuforschen. Er sprach von schwierigen Zeiten, in denen bei den Teilorten überall gespart und gekürzt werde. Im Übrigen war er immer ein Anhänger der Bärenfanger und freute sich sehr, an diesem Abend Gast zu sein. Er kam als Gast und ging als Mitglied. Danke Uli – wir nehmen dich sehr gerne bei uns auf.

Noch nie erlebt hatte er, dass 2 Zunftmeister gemeinsam aufhören – und er ist schon sehr lange bei uns im Einsatz. Hermann bedankte sich bei den ausscheidenden Zunftmeister für die jahrelange, gute Zusammenarbeit und wünschte den Nachfolger alles Gute.

Maria bedankte sich bei den ausscheidenden Funktionsträgern für die vielen treuen Stunden in der NZU Verabschiedet wurden Anne Münch undSabrina Krauss in der Maskengruppe Bärenfanger Heidi Singvogel undMichaela Steckbauer als Gruppenleiterinnen der Blauen Garde und Showtanz Traudl Walther, die zur Ehrenzunftratspräsidentin erklärt wurde, und als Zunftratspräsidentin nun ausschied. Ellen Maier als Schriftführerin, die wegen Familienplanung pausieren muss. Manuela Lößnitz als Pressewart und nicht zu vergessen – unsere beiden Zunftmeister Maria Müller und Klaus Fischer.

Es folgten die Wahlen

Für Überraschung sorgte die Wahl der Zunftmeister. Nach anfänglichen Schwierigkeiten erklärten sich 5 mutige NZU-ler als Team bereit, sich für dieses verantwortungsvolle Amt zur Wahl zu stellen. Dass man viel Vertrauen in die neuen Zunftmeister setzte, zeigte das Wahlergebniss. Alle Fünf bekamen über 60 Stimmen bei einer Teilnahme von 71 Stimmberechtigten und erfüllten somit die 50% Klausel.

Gewählt wurden: Jürgen MüllerBastian SchenkHeike VolkNadine Nemitz undJulia Lößnitz

In weiteren Ämtern wurden neu gewählt oder bestätigt: Manuela Lößnitz – Schriftführer und Pressewart Georg Kluge – Beisitzer Interne Organisation Rudi Trittler – Beisitzer Technik Franz Gockner – Beisitzer Interne Koordination Carmen Müller – Schatzmeister Renate Lautscham – Schatzmeister Ruth Schänzel – Zeremonienmeister Michaela Steckbauer – Kassenprüfer Matthias Weiland – Kassenprüfer

Sonstiges

Einen speziellen Orden für 30- jährige Mitgliedschaft in der NZU erhielten Franz GocknerTraudl WaltherMartin Bolsinger undKurt Gall

Von Manuela Lößnitz wurde der Antrag gestellt, die “Ämter” von Pressewart und des Webmasters zu prüfen und diese in die Vorstandschaft einzugliedern, da beide Tätigkeiten mit enormen Zeitaufwand verbunden sind und rein das Vereinsgeschehen betreffen. Dies wird in der nächsten Sitzung besprochen.

Ca. 22.45 Uhr endete die Mitgliederversammlung.

Gardetreffen 2010

Am Sonntag, 10. Januar fand das Ostalbgardetreffen in Dewangen statt. Gastgeber war die AFZ

Großes Lob gab es von Trainerin Katrin Theiss für unsere jüngste Garde, die “Roten Flitzer”. In dieser Saison standen die 12 Mädchen zum ersten Mal vor Publikum auf der Bühne.

Sie waren mit viel Freude und Motivation dabei und zeigten somit, dass sich das fleißige Training gelohnt hatte.

zurück zu Jahresrückblicke 2010

Prunksitzung 2010

Kartoffelsalat aus Oberkochen

Michaela Steckbauer, unsere “Allroundfrau”, – Zunftrat, Garde-Betreuung, Nähen und vieles mehr – erklärte sich ganz spontan bereit, in diesem Jahr die Herstellung, des für die Prunksitzung benötigten Kartoffelsalates, zu übernehmen.

Da durfte natürlich das altbewährte “Kartoffelschälteam” nicht fehlen. Unsere Gabi Flath kam wieder von Ebnat ins Tal um beim Schälen und Abschmecken behilflich zu sein.

Neu im Team und bestimmt nicht das erste Mal mit “Kartoffelschälmesser” bewaffnet: – Bastian Schenk und Georg Balle, der zur Unterstützung seine Tochter Fabienne mitgebracht hatte.

So viele Kartoffeln – da freuten sich die mitgebrachten Sahneheringe, die von den “alten Hasen” Franzl, Kurt und Chris genußvoll verspeist wurden.

Familie Steckbauer hatte schon ordentlich vorgearbeitet – so war die letzte Kartoffel bereits nach einer Stunde “nackt” und Michi verwöhnte das ganze Team noch mit Kaffee und selbstgebackenen Fastnachtskrapfen – lecker!!!

Dann stellte Nadine uns ihren “Kuschelhasen” vor – zur großen Freude vom jüngsten Mitglied der Kartoffelschältruppe”.

Vielen Dank liebe Michi,nicht nur für die leckere Verpflegung auch für deine spontane Hilfsbereitschaft und die vielen Dienste in der NZU

Prunksitzung

Trotz der schlechten Straßenverhältnisse trafen, pünktlich zur Saalöffnung, die ersten Gäste ein. Die Mädels der Blauen Garde waren für den großen Ansturm bereits gut gerüstet.

Neben den altbekannten Stammgästen und passiven NZU-Mitgliedern waren auch etliche “neue Gesichter” zu sehen.

Maria Müller und Klaus Fischer, unsere beiden Zunftmeister, sahen gelassen dem bevorstehenden Abend entgegen, an dem sie zum letzten Mal Regie führen würden – Fabienne Balle, jüngstes aktives Mitglied im Fanfarenzug, hatte ihren ersten großen Auftritt vor sich.

Nachdem Sitzungspräsident Hartmut Heldenmaier die Gäste gebeten hatte ihre Plätze einzunehmen, begann der Einzug der Aktiven.

Ortsvorsteher und Schirmherr Karl Maier brachte mit Witz und Charme die Anliegen der Unterkochener Bevölkerung auf den Tisch –

auch sorgte er dafür, dass Ulla Hausmann und Wolfgang Fehrenbacher in seinem “Regierungsbezirk” nicht verdursten mussten.

Rote Flitzer

Mit ihrem Gardetanz zur Musik “ I will love again” überraschten die jüngsten Tänzerinnen der NZU das Publikum – wer hätte ihnen soviel Ausstrahlung und Perfektion zugetraut.

Trainerin Katrin Theiss, hier mit ihren Betreuerinnen Andrea Theiss und Eva Heldenmaier, musste in diesem Jahr ohne Partnerin Maren Heuler die Gruppe trainieren, da diese sich im Augenblick als Au Pair in England aufhält.

Maskentanz der Nehresheimer Hexen

Zum 1. Mal in Unterkochen zu Gast waren die Neresheimer Tanzhexen unter der Leitung von Beatriz Totzauer. Faszinierend und erstaunlich zugleich, wie diese Gruppe Akrobatik und Tanz “unter Masken” präsentiert hat.

Helmut Flohr

Von seinen Erlebnissen wärend die Frau zu Kur war, erzählte Helmut Flohr alias “Hoppes allein zu Haus”. Mit seinem “Menzer” Dialekt brachte er das Publikum zum Lachen.

Showtanzgruppe Eight Steps

Danach eroberte eine ganze Schar von “Wondergirls” mit schnellen und anmutigen Bewegungen die Bühne. Sie kamen nicht allein, nein – sie hatten zwei “Superhelden” mitgebracht. Für die Choreographie verantwortlich waren Monika und Heidi Singvogel, sowie Michaela Steckbauer.

Ehrungen

Wolfgang Henes vom LWK, hatte die Ehre, zusammen mit den Zunftmeistern Maria Müller und Klaus Fischer, langjährige Mitglieder für ihre Verdienste zu ehren.

Mit dem Großkreuz des Landesverbandes Württembergischer Karnevalsvereine wurden geehrt:Renate Lautscham, Monika Singvogel, Jürgen Müller und Hartmut Heldenmaier. Den goldenen Vereinsorden erhielten: Franz Gockner sowie Michaela und Jürgen Steckbauer. Mit dem goldenen Bären am Vlies wurden Martin Bolsinger und Traudl Walther ausgezeichnet. Als besondere Auszeichnung wurde Traudl Walther zur “Ehrenzunftratspräsidentin” ernannt

Klatsch und Tratsch

Im letzten Jahr hatten wir sie alle schmerzlich vermisst! Nun brachten sie wieder allerhand neuesten “Klatsch und Tratsch” unter das Publikum. Ka ma´s wissa, oder soll ma´s wissa? – Dia wissats!

Unsere Tratschweiber:Claudia WillierGisela WeilandIrma Schäffauerund Renate Lautscham

Teddy Garde

Einen wahren Sturm der Begeisterung löste der Auftritt der Teddy Garde aus. Nach einem exklusiven Einmarsch und einem perfekt dargebotenen Gardetanz, zum Titel “Samba Spectaculeur”, sorgte ein außergewöhnlicher Ausmarsch für Beifallsstürme aus den Reihen der Zuschauer. Mittlerweile hat sich bei der NZU Jugend bereits ein “Teddy Garde Fan Club” gebildet! Ein großes Lob gilt der Trainerin Jessica Lakey!

Der Seher von der Kocherburg

Er wurde bereits mit Spannung erwartet – Franz Traub, der “Seher von der Kocherburg”

Egal, ob als Schäfer, Schneider Böck oder Witwe Bolte – als Knaller des Abends sorgt er immer für zahlreiche Lachsalven. In diesem Jahr offenbarte er mit Hilfe seiner magischen IKEA-Kugel gnadenlos Brisantes, wie z. B. schwindende Einwohnerzahlen, der neue Hallenboden, die geplante Werkrealschule oder die neuen Wanderkarten, genannt Kleeblatt, die nicht zum Ziel, sondern eher in die Irre führen.

Showtanz Eight Steps

Zum zweiten Mal am heutigen Abend und das letzte Mal auf der Bühne, der Showtanz unter der Leitung von Monika und Heidi Singvogel, sowie Michaela Steckbauer, mit einem Medley der letztjährigen Showtänze.

Gezeigt wurden nochmals Ausschnitte zu den Themen “Samba Brazil”, “Fluch der Karibik”, “Barbie und Ken” und “Afrika”.

Fanfarenzug

Der Fußboden bebte vom Klang der Trommeln, als der Fanfarenzug unter der musikalischen Leitung vom 1. Zugführer Karl Neher durch den Saal in Richtung Bühne einmarschierte.

Mit Stolz kann man von sich behaupten, dass man zu dem kleinen Kreis der Fanfarenzüge gehört, die ausschließlich auf Naturtonblasinstrumenten spielen – d.h. alle Töne müssen allein durch Lippenspannung erzeugt werden. Dargeboten wurden in diesem Jahr die Musikstücke “Schloss Thierry”, “Bärenfanger-Boogie”, “Carneval de Paris”, eine Kombination aus “Schwarzer Musketier” und “Kocherburg”, ein Drumcircle und zum Abschluss ein sehr anspruchvolles, eigens von Karl Neher komponiertes Stück, genannt “Samocca”.

Tanzmariechen

Ebenfalls zum letzten Mal begeisterte unsere Stephanie Trianni zusammen mit ihrer Trainerin und Freundin Monika Singvogel mit einem Tanz zum Titel “Teenie Hits” die Zuschauer.

Jedoch braucht man sich für die Zukunft keine Sorgen zu machen – zwei neue Tanzmariechen, Anja Bolsinger und Hanna Schäffauer, hier mit ihren Trainerinnen Katrin Theiss, Jessica Lakey und Anja Weiland, trainieren bereits hart, um dem Publikum im nächsten Jahr zu zeigen, dass sie würdige Nachfolgerinnen sein werden. Wir bedanken uns bei Stephanie und Monika für ihre tänzerischen Darbietungen, wünschen ihnen für die Zukunft alles Gute und freuen uns jetzt schon auf Anja und Hanna!

Anita Sekler

Was Amalie aus Pfola zum Thema Stuhl erlebte – vom Lachen standen den Zuschauer die Tränen in den Augen.

Männerballett – NZU Tanzbären

Jede Menge Girls, Girls, Girls, präsentierte das Männerballett unter der Leitung von Heike Volk und Carmen Müller in diesem Jahr.

Ein herzliches Dankeschön nicht nur an die Trainerinnen Carmen Müller und Heike Volk, sondern auch von den Damen an die ausscheidenden Zunftmeister Maria Müller und Klaus Fischer, der selbst einige Jahre im Männerballett getanzt hatte, für die jahrelange gute Zusammenarbeit.

Blaue Garde

Nicht wie gewohnt, als letzter Programmpunkt, aber das letzte Mal in dieser Besetzung mit ihrem Gardetanz nach “TV-Hits”, auf der Bühne.

Präzision und schnelle sichere Bewegungen waren das Markenzeichen der Damen, die für diesen letzten Auftritt lange trainiert hatten. Beruflich bedingt verabschiedeten sich die 6 Tänzerinnen und ihre Trainerin Monika Singvogel, die die Gruppe 2005 von Sybille Traub übernommen hatte, von ihren Zunftmeistern etwas wehmütig und mit Tränen in den Augen. Wir dürfen alle gespannt sein in welcher Besetzung sich die “neue Blaue Garde” in der nächsten Saison präsentiert!

Verabschiedung der Zunftmeister

Dann folgte die Verabschiedung unserer Zunftmeister Maria Müller und Klaus Fischer. Nach 8 Jahren treuen Diensten in der NZU, was mit unermüdlichem Arbeitseinsatz und viel Zeitaufwand verbunden ist, beschlossen unsere beiden Vereinsseelen, sich für die kommende Saison nicht mehr zur Wahl zu stellen und die Faschingszeit einmal wieder etwas lockerer in einer Gruppe mit weniger Verantwortung zu erleben.

Ehrenzunftratspräsidentin Traudl Walther und Sitzungspräsident Hartmut Heldenmaier bedankten sich mit einem kleinen Abschiedsgeschenk für die lange Zeit, in denen die Vereinsarbeit in ihren Händen lag. Liebe Maria und lieber Klaus – im Namen der NZU sei Euch für Eure Arbeit, Mühe und Geduld gedankt. Wir hoffen, ihr bleibt uns als aktive Mitglieder erhalten. Auf Euch drei kräftige Bärafanger Bärafanger hoi, hoi, hoi

NAPO-Band

Als letzter Programmpunkt heizte die Napo – Band aus Ellwangen den Besuchern und Fans aus den Reihen der NZU gewaltig ein.

….en dr´Schmiedstroß ischt was los…. oh Jonger…., ja do isch was los….

Die Tanzkapelle “Gigolos” sorgte bis 2.00 Uhr für Stimmung im Saal

Vielen Dank auch an unseren Busfarer Sven – der uns bis jetzt immer sicher nach Hause gebracht hat.

Nach Programmende war unsere “Piratenbar” restlos gefüllt. Glück hatte, wer noch einen Platz ergattern konnte!

Zunftmeisterempfang 2010

Müde NZU-Gesichter erschienen am frühen Sonntagmorgen, 31 Januar 2010 um 10.00 Uhr zum Zunftmeisterempfang.

Die Zahl der Gäste war überschaubar! Vielleicht lag es daran, dass es die letzten Tage soviel geschneit hatte und so manche Gruppe doch eine längere Anreise hatte.

Bei Sekt und Butterbrezeln kam man sich schnell näher und die Müdigkeit war wie weggeblasen.

Zunftmeister Klaus Fischer begrüßte die Anwesenden mit drei kräftigen Bärenfanger, Bärenfanger hoi, hoi, hoi – dann übernahm Ortsvorsteher und Schirmherr Karl Maier die Regie im Rathaus um eine kleine Ansprache zu halten und eine Spende zu übergeben.

2. Zugführerin Jule Lößnitz brachte mit ihrer Mannschaft Schwung in den Saal.

Ehrenbrauchtumsrat Rudi Jährling, ein gerngesehener Gast und guter Freund der NZU überbrachte Grüße vom LWK und wünschte einen gelungenen Umzug.

Die verschiedenen Zünfte stellten sich und ihren Schlachtruf vor.

Eine Einladung zur Prunksitzung 2011 bei der Faschingsgesellschaft Gundelfingen und ein Gegenbesuch in Unterkochen, wurde vom ersten Vorsitzenden vorgeschlagen.

Zum Abschluß wurde unser “Manne”, der die neue Hütte und Bar gezimmert hatte, gebeten ein paar Worte zu sprechen – Manfred Breuer ist ein Mensch der Taten und nicht vieler Worte. Deshalb gab es nur den Schlachtruf der Bärenfanger!

Klaus Fischer als Faschingsprinz? an der Seite dieser hübschen Prinzessin könnte er es sich bestimmt vorstellen!

Bevor man sich auf dem Rathausplatz zum Narrenbaumstellen traf, gab es noch Gelegenheit zur Stärkung. Eine gute schwäbische Narrensuppe, die sich niemand entgehen ließ.

Narrenbaumstellen 2010

Rathausplatz, Sonntag 31. Januar 11.00 Uhr – der Narrenbaum liegt schon bereit und die musikalische Unterstützung hat sich auch schon eingefunden.

Auch wenn es nicht so kalt war wie an den Tagen zuvor, macht sich langes Stehen doch durch Frieren bemerkbar. So erging es mit Sicherheit den Damen und Herren, die hier für das leibliche Wohl der Bevölkerung sorgten.

Zunftmeister Klaus Fischer hieß alle Zuschauer herzlich Willkommen und gab das Kommando zum Beginn.

Werkzeuge und Hilfsmittel waren alle bereitgestellt – das “Aufstellteam” der Bärenfanger und Pulverteufel stand schon in den Startlöchern

Die Loachamer Burgtroll Gugga und die Ostalb Highländer Gugga sorgten für die notwendige musikalische Unterstützung.

Am neuen “Bärenbrunnen” ließ sich Zunftmeister Klaus Fischer die Füße waschen bevor er in luftige Höhen stieg und das ganze Geschehen von “Oben” moderierte.

Karl Maier wurde immer unruhiger – es ging ihm einfach zu langsam. Also legte er schnell mit Hand an…

Darüber freuten sich auch die Zuschauer!

Hemmedlodderumzug 2010

Zur Freude der Unterkochener Kinder rief “Narrenmüller” Klaus Fischer am Donnerstag, 11. Februar um 16.30 Uhr wieder zum traditionellen “Kinderhemmedlodderumzug” auf.

Mit “Horig, horig, horig isch die Katz”… ging es vom Rathausplatz in Richtung Metzgerei Weber.

Hier wurde man vom Chef persönlich mit leckeren Würstchen versorgt. Die Spannung war kaum auszuhalten!

Zum Schluß öffneten sich die Pforten der Marienapotheke, die nach dem leckeren “Hauptgang” den Nachtisch spendierten.

Danach wurde die Bäckerei Gentner “gestürmt”. Dort wartete bereits ein ganzer Korb “Laugenweckle” für die kleinen hungrigen Mäuler.

Vielen Dank den Spendern, die dazu beitragen diese schöne Tradition zu erhalten und damit unseren Kindern eine große Freude zu bereiten.

In diesem Jahr der Metzgerei Weberder Bäckerei Gentner unddem Team der Marienapotheke

Rathaussturm Unterkochen 2010

Donnerstag, 11. Februar 17.00 Uhr – es schneite immer noch! Der erste Schuß aus der Kanone war das Zeichen zum Angriff!

Der Chef, der “Rote Karle” war erkrankt, so versuchten “Härtsfeld Hubbe” und “Kuppel Hans” das Rathaus allein zu verteidigen und mit aufgeblasenen Luftballonen den Gegner in die Flucht zu schlagen.

Ein Blick aus dem Rathaus zeigte, dass der Zug der Angreifer doch eine stattliche Länge maß.

Vielleicht war es der fehlende Ankläger, oder das Mitleid mit den armen Fanfarenzüglern, die schon 30 min in der Kälte standen, die Härtsfeld Hubbe dazu bewegten aufzugeben, und die Narrenschar ohne große Gegenwehr in das Rathaus zu lassen, wo Inge, Hermann und Indi, unsere drei Engel vom Roten Kreuz die Bewirtung übernommen hatten.

Der Sitzungssaal verwandelte sich schnell in eine gemütliche Stube und die gute Stimmung ließ nicht lange auf sich warten! Der Fanfarenzug legte noch ein kleines Ständchen ein – schließlich musste man den Tequilla für den Rosenmontag proben…

…und Kuppel Hans packte sein Akkordeon aus und sorgte für eine lockere Schunkelrunde.

Härtfeld Hubbe gab ein paar Reime zum Besten und bewies damit, dass er auch ohne seinen Chef alles gut im Griff hatte. Von den Gästen aus Aalen bekam Hansi Gässler einen Pin von Ehrenzunftratsprädidentin Traudl Walther.

So schön kann “Ankläger im Ruhestand” sein – Massage von Inge für den verspannten “Harte”.