Mitgliederversammlung 2018

Narrenzunft blickt auf positives Jubiläumsjahr zurück

Die Narrenzunft Bärenfanger konnte am vergangenen Freitag, 20.04.2018 im Bischof-Hefele-Haus in Unterkochen auf eine erfolgreiche Jubiläumssaison zurückblicken.

Im Rückblich von Zunftmeister Patrick Nemitz wurde deutlich, dass die Saison mit einigen Umzügen und Abendveranstaltungen gefüllt war. Das große Festwochenende, anlässlich des 44-jährigen Bestehens der NZU begann mit Ausrichtung der Ostalbprunksitzung, worauf die fast ausverkaufte Jubiläumsprunksitzung der NZU in der Sporthalle Unterkochen folgte. Am Sonntag finalisierte die NZU ihr Festwochenende mit einem großen Gaudiwurm auf neuer Umzugsstrecke, an welcher über 60 Vereine aus nah und fern teilnahmen. Auch die Faschingssamstag-Party „30 Drunter/Drüber“ fand wieder großen Anklang an der Bevölkerung. Der erste Showtanz-Contest, welcher durch NZU ausgetragen wurde, war ebenfalls ein voller Erfolg.

Im Kassenbericht, welcher vertretungshalber durch Zunftmeister Bastian Schenk verlesen wurde, wurde den anwesenden erläutert, dass der Verein auch wirtschaftlich mit der vergangenen Saison sehr zufrieden sein kann. Die Kasse wurde von den Kassenprüfern Michaela Steckbauer und Matthias Weiland ohne Beanstandungen geprüft.

Anschließend berichteten die einzelnen Gruppenleiter über die Aktivitäten und aktuelle Mitgliederzahlen. Ortsvorsteherin Heidi Matzik überbrachte Grußworte des Ortschaftrates und der Verwaltung und Lobte den Verein für sein großes Engagement für Unterkochen. Der Verein sei ein „Aushängeschild für Unterkochen“ und man sei „sehr stolz auf einen solchen Verein“.

Es folgten die Wahlen. Neugewählt oder im Amt bestätigt wurden: Bastian Schenk (Zunftmeister), Michaela Steckbauer und Matthias Weiland (Kassenprüfer), Irma Schäfauer (Zeremonienmeisterin), Renate Lautscham und Nina Buberl (Schatzmeisteinnen), Franz-Josef Gockner (Beisitzer interne Koordination), Georg Engelmann (Beisitzer interne Organisation), Jürgen Arnold (Beisitzer Technik), Manuela Neher (Schriftführerin), Timo Stitz (2. Kassierer) und Florian Buberl (Maskenmeister). Maskenmeisterin Sabrina Kraus kandidierte nicht mehr für ihr Amt. Ihr dankte die Vorstandschaft für die geleistete Arbeit.

Geschrieben von Daniel Mock

Tanzbären feiern Jubiläum

…unter diesem Motto begaben sich die NZU Tanzbären am Wochenende vom 23.06. zum 24.06.2018 auf ihren Jubiläumsausflug. Ziel war der kleine Ort Aulendorf, in welchem der Ritterkeller uns willkommen hieß. Nach der rund 2-stündigen Zugfahrt und dem Bezug der Zimmer im Hotel Arthus trennten sich dann auch bereits die Wege der Gruppe.
So durften sich unsere vier Trainerinnen und Betreuerinnen in der Schwaben-Therme mal vom wöchentlichen Männerballett-Stress so richtig entspannen und genossen einen erholsammen Wellness-Nachmittag. Die 16 Tänzer besichtigten in der zwischenzeit die Bad Schussenrieder Erlebnisbrauerei, sowie Deutschlands erstes Bierkrugmuseum. Eine Kostprobe des Bad Schussenrieder Bieres durfte hier natürlich nicht fehlen. Glücklicherweise war an diesem Tag auch noch das Brauereifest, was zur besten Laune unter den Männern beigetragen hatte.
Nach Rückkehr im Hotel durften wir dann im Gewölbekeller des Hotels Platz nehmen, wo wir von Magd Gabi bestens mit dem Bad Schussenrieder Bier verstorgt wurden. Nachdem jeder seinen Trühler umgehängt bekommen hatte und die Tischregularien genauestens erläutert wurde konnte das Gelage beginnen. Nach mundgerecht geschnittenem Gemüse, frischem Holzofenbrot mit verschiedenenen Tunken und einer Flädlessuppe fand das Gelage sein Finale im Hauptgang: Hähnchen- und Putenkeulen, Schweinshaxen und Kassler wurden serviert. Dazu gab es Kraut, Knödel, Gemüse, Maultaschen und Schupfnudeln. Gegessen wurde stilecht nur mit Messer und den Händen.
Da parallel das entscheidende Fußballspiel Deutschland-Schweden im Innenhof des Hotels auf einer Großbild-Leinwand übertragen wurde, verschlug es dann aber doch den Ein oder Anderen zwischen den Gängen heraus. Andere wiederum begutachteten zwischenzeitlich das bunte Rahmenprogramm, welches zwischen den Gängen prästentiert wurde.
Der Nachtwächter beendete das Gelage gegen 22:30 Uhr, gemültich wurde das ein oder andere Bier noch getrunken oder gemeisam der Sieg unserer deutschen Nationalelf gefeiert. Woraufhin dann jeder das Bett aufsuchte. Nach einer kurzen Nacht und einem sehr guten Frühstück begaben wir uns dann wider zurück auf die Heimreise.
Ein super Jubiläumsauflug, welcher sicher auch nochmals wiederholt wird.

Geschrieben Daniel Mock

Showtanz Contest 2018

Oberkochen holt den Sieg

Zum 1. Showtanz-Contest durfte die Narrenzunft Bärenfanger am vergangenen Samstag acht teilnehmende Gruppierungen aus nah und fern in der Festhalle willkommen heißen. Nur drei durften aufs Treppchen, weshalb die Teilnehmer in Ihren bunten Kostümen, Showtänze auf hohem Niveau präsentierten. Zunftmeister Bastian Schenk führte durch das sehr abwechslungsreiche Programm.

Die Jury, bestehend aus je einem Vertreter der teilnehmenden Vereine, bewertete die Tänze nach den Kriterien Idee und Motto, Kostüme, Choreographie, Ausführung und Ausstrahlung. Eine breite Palette an unterschiedlichsten Themen präsentierten deren Contest-Teilnehmer. So präsentierte die „Zunftgarde“ der Fasnetszunft Neckarweihingen den Zuschauern und Jury-Mitgliedern einen Showtanz unter dem Motto „Tanzlust die gesunde Sucht“. Die „Los Mosquitos“ der Schlaggawäscher Oberkochen zeigten ihren Showtanz unter dem Motto „007“ und luden in Abendgarderobe in die Welt von James Bond ein. „Wir sind eine große Familie“ – das bewiesen die Donnerhexen vom Narrenbund unterer Neckar mit ihrem Showtanz der besonderen Art. Die „Zunftgranaten“ der Fasnetzunft Kornwestheim zauberten unter dem Motto „Love is in the Air“ einen hauch von Romatik in die Festhalle. Und der RCV Reichenbach ging mit der Formation „No Limits“ und einem Medley der Top Hits aus den „70er/80er Jahren“ an den Start.

Am Ende dieses bunten Abends konnten jedoch nur drei Showtänze auf das Treppchen. Den dritten Platz belegten die „Flames“ mit Ihrem schnellen und präszisen Showtanz zum Motto „Modern“ der FG Wemdosia Wemding. Platz zwei belegte nur knapp dahinter die Formation „CUT“ vom VFL Neunheim und dem sehr gut umgesetzten Motto „Dschungel“. Ganz oben auf das Treppchen durfte die Gruppierung „Dance Nation“ der Schlaggawäscher Oberkochen, welche die Musicalhighlights aus „Ich war noch niemals in New York“ präsentierte und somit verdient den ersten Platz belegte.

( Bericht und Fotos – Daniel Mock )

 

Männerballett Contest

Tanzbären im Pokalfieber!

Anlässlich des 22 jährigen bestehens der „NZU Tanzbären“ verschlug es am Samstag, den 03.03.2018 das Männerballett der Narrenzunft Bärenfanger zum 13. Männerballett Contest der Faschingsgesellschaft Wemdosia. Die Fans der Tanzbären waren selbstverständlich ebenfalls mit dabei. Insgesamt 12 Männerballette zeigten in dem ca. 4 stündigen Programm, wie lasziv sich auch Männer bewegen können. Motti wie „Aus Alt werd Jung“, „The Backstreet Boys“ oder auch „Die Geschichte des Froschkönig – wie es wirklich war“ waren auf der Bühne zu sehen und brachten den Zuschauern oft die Lachtränen in die Augen. Die Tanzbären präsentierten sich von ihrer besten Seite. Mit ihrem Jubiläumstanz zum Motto „Ägypten“ erreichten diese einen bravourösen zweiten Platz und beschenkten sich somit zu ihrem 22 jährigen Bestehen noch selbst mit dem Pokal. Auf diesem Weg nochmals ein riesen Dank an die große Fangemeinde der NZU Tanzbären, sowie an das Trainer- und Betreuuer-Team bestehend aus Heike Kaiser, Maren Schenk und Lisa Volk ohne die, ein solch grandioses Finale einer Jubiläumssaison nicht möglich gewesen wäre!

( Bericht und Fotos  – Daniel Mock )

Faschingsausklang

Der letzte Tag dieser Saison begann für uns um 10.30 Uhr mit einem Ständchen des Fanfarenzuges in der Filiale der VR-Bank Ostalb,  in Unterkochen.

 

Danach starteten wir zu unserer letzten Ausfahrt in dieser Saison  –  nach Wemding.  Bereits zum dritten Mal  nahmen wir dort am Fastnachtsumzug teil, der durch eine wunderschöne Altstadt führte und bei dem eine nicht zu vergleichende, angenehme  Stimmung herrschte .

Wieder zurück in der Heimat, trafen wir uns zum Abschlussessen im „Incontro“, in Unterkochen. Eine kleine Speisekarte, rechtzeitige Vorbestellung und tatkräftige Mithilfe von Michaela, Nadine und Jürgen Steckbauer sowie Claudia und Franz  Gockner, sorgten für einen schnellen und reibungslosen Ablauf,  beim Servieren des Essens.

Vielen Dank den guten Seelen, die das eigene Essen immer erst am Schluss einnehmen können. 

Ein letztes Mal dankten die Zunftmeister, Heike Kaiser, Bastian Schenk, Patrick Nemitz und Ingo Winter für die geleistete Arbeit und das tolle Miteinander innerhalb der NZU. Man blickte auf eine kurze, aber sehr knackige Saison zurück.  Als Dank für die gute Zusammenarbeit im Zunftmeisterteam überreichte Heike ihren Kollegen ein kleines Präsent. 

Und zum guten Schluss auf die vergangene, supertolle Saison –   und schon legedär:  Unser Narrenruf aus dem Munde von Zunfti Basti ……„Bärafanger, Bärafanger, hoi,hoi,hoi!!“

 

Rosenmontag 2018

Müde, aber motiviert trafen wir uns am Rosenmontag um 9.30 Uhr zu  unserer sozialen Tour. Der Bus stoppte  in Aalen an der Hochbrücke. Hier befindet sich die Werkstatt der Samariterstiftung.  Nach dem Einmarsch der Bärenfanger wurde gesungen, geschunkelt und getanzt. Die Fröhlichkeit der Mitarbeiter war überwältigend.

 

Die nächste Etappe, das Alten- und Pflegeheim, war nur wenige Meter entfernt und zu Fuß zu erreichen. Auch hier wurden wir fröhlich empfangen und auch mit vielen Leckereien verwöhnt. In diesem Jahr wurden uns  sogar warme  Saitenwürste bereitgestellt. Nach einigen Musikstücken vom Fanfarenzug stimmte Heimleiter Christoph  Rholik den Song von der Gruppe „die  Höhner“,  „Viva Colonia“, an und alle sangen begeistert mit. 

 

 

Ruhig, mit Blick auf Aalen, liegt das Altenpflegeheim St. Elisabeth an der weißen Steige.  Für uns war es die dritte und vorerst letzte Station, bevor wir nach Schlossberg fuhren.  An dieser Stelle auch ein herzliches Dankeschön für die tolle Bewirtung, die wir bei unserem Besuch dort  erhalten haben. 

 

 

Nach einer kurzen Mittagspause und einem heftigen Schneegestöber, konnten wir bei einem sehr kurzen Umzug die Sonne in Schloßberg genießen. Da wir noch gut in der Zeit lagen, besuchte der Fanfarenzug  die Arbeitsstätte unserer Zunftmeisterin Heike Kaiser,  die Werkstätte am Ipf ,  der Samariterstifung  Neresheim. Leider lag die Kamera im Bus  – so konnte der Webmaster keine Fotos von den leckeren Berlinern knipsen, die wir, nach einer musikalischen Einlage , mit einem schmackhaften Tässchen Kaffee dort spendiert bekamen. Vielen Dank im Namen der Spieler des Fanfarenzuges.

 

Noch war der Tag nicht zu Ende. Unter dem Motto: „Rollentausch“ waren wir ab 20.00 Uhr erneut „On Tour“. Wir besuchten in Neunheim /Ellwangen und Schloßberg  je eine Faschingsveranstaltung und sorgten mit unserem „Outfit“ für einige Verwirrung.  Die Tour endete um 1.00 Uhr in Unterkochen  – für einige von uns  noch mit einem Besuch in der „Alten Post“ .

30 Drunter und Drüber Party 2018

„Im neuen Gewand“ präsentierte sich die 30 D/D – Party in dieser Saison mit der längsten Bar Unterkochens, fetziger Guggenmusik und einer Kostümprämierung durch Zunftmeister Bastian Schenk.  

Unter dem Motto „NZU in Wonderland“ füllte sich die Festhalle mit einer Vielzahl von farbenprächtigen Kostümträgern. 

Zu heißen Rhythmen der  „Kocher – Fetza“  aus Aalen  rockte gleich zu Beginn der Veranstaltung eine  lange Polonaise über die Tanzfläche, vorbei an den  Stehtischen und den Sitzreihen.  Danach lud die Tanzkapelle „Sun n´ Fun“ zur ersten Tanzrunde ein. 

Die längste Bar Unterkochens, die mit leckeren Cocktails – mit und auch ohne Alkohol –  lockte,  war nicht nur zur“ Happy Hour“ gut besucht.

Der absolute Höhepunkt war die Kostümprämierung für Gruppen -und Einzelmottos.

Mehr Fotos unserer  30 d/d Party gibt es noch unter

https://www.facebook.com/charlisbilder/

zu sehen.

 

Rathaussturm Unterkochen 2018

Nach dem Hemedlodderumzug galt es nun das Rathaus in Unterkochen zu stürmen.  Doch so einfach gaben sich die Rathauschefin „d´Matziks Heidi“  und Bezirksamtsleiter „Härtsfeld Hubbe“ nicht geschlagen. Während des taktisch gut vorbereiteten Angriffs der NZU –  Kanoniere ,  in Kooperation mit den Schützen der AFZ, wurde das Rathaus mit Luftballons und Bonbonsalven verteidigt. Am Ende nützte die Gegenwehr nichts, denn nach wenigen Minuten wurden die beiden bereits dem Chefankläger und Zunftmeister Bastian Schenk vorgeführt. 

Danach zeigte Sitzungspräsident Hartmut Heldenmaier in seiner Funktion als  Richter „Hartmut der Schreckliche“ sämtliche Missetaten auf, die übers Jahr im Rathaus verbrochen worden waren. 

„Rathaussturm Unterkochen 2018“ weiterlesen

Hemedlodderumzug 2018

Pünktlich um 16.30 Uhr führte Zunftmeister Patrick Nemitz, der in die Rolle des legendären Narrenmüllers geschlüpft war, eine bunte Kinderschar in die Fachgeschäfte in Unterkochen. 

Mir dem Schlachtruf: „Horig, horig, horig isch dia Katz – ond wenn dia Katz net horig isch, dann fangt se keine Mäuse nicht“….  stürmten die kleinen Narren zuerst in die Marien Apotheke, danach zur  Bäckerei Hofmann, zur Bäckerei Gallus am vorderen Kirchberg und zum Schluss zur Metzgerei Heußler. 

Die Ausbeute: Gummibärchen, Brezeln, Kuchen und Würste. Hier musste kein Kind hungrig nach Hause gehen.  Vielen Dank an die beteiligten Unterkochener Fachgeschäfte, die durch ihre Spende diesen schönen Brauch aufrechterhalten. 

Rathaussturm in Aalen 2018

Das „Miteinander“ stand  im Vordergrund, als die Narrenzuft Bärenfanger, die Aktiven der  AFZ,  die Sauerbachnarren, die Ostalb Ruassgugga  und die Schützenkameradschaft Dewangen den Kampf mit der Aalener Obrigkeit aufnahmen.  Der gemeinsame Marsch vom Regenbaum bis zum Aalener Rathaus erfüllte die Straßen mit Kanonenschüssen und Musik.

Am Zielort angekommen, an dem sich bereits viele Interessierte versammelt hatten, gab es dann ein großes Staunen. Statt dem OB Thilo Rentschler wurde  der 1. Bürgermeister Wolfgang Steidle vor das Aalener Gericht geführt.  

Aber auch hier kannte Büttel Hansi Gässler keine Gnade. Die Obrigkeit wurde ihres Amtes enthoben und die Narrenschar zog frohlockend in das Rathaus ein.  Hier heizten zu Beginn die Ostalb Ruassguggen dem feiernden Volk ordentlich ein. Fröhlich wurde geschunkelt und mitgesungen.  Danach  folgte  ein  Auftritt der Grün-Weißen Garde der AFZ und eine musikalische Darbietung des Fanfarenzuges der Narrenzunft Bärenfanger, die trotz geringer Besetzung sehr gute  Stimmung verbreiteten.  Die Bärenfanger mussten den Ort dann leider verlassen.